Allach mit wichtigem Heimdreier trotz 10 Mann

In einer engen Partie erwischten die Kleeblättler in der ersten halben Stunden den wesentlichen besseren Start und waren spielbestimmend. Immer wieder hielt man den Ball geschickt in den eigenen Reihen und überließ dem Gegner kaum Spielanteile. So war es auch wenig verwunderlich, dass die Allacher nach einem verwandelten Foulelfmeter von Uli Fries verdient in Führung gingen. In der Folgezeit verpassten es die Gastgeber, Ihre zahlreichen Angriffe in weitere Tore umzumünzen. Im letzten Drittel wurde einfach zu ineffizient gespielt und der Abschluss zu selten gesucht. In der letzten Viertelstunde vor der Halbzeitpause kamen die bis dato wenig gefährlichen Gäste besser ins Spiel und Allach ließ den Gegner unnötigerweise zurückkommen. Jedoch waren größere Torchancen bis zum Pausenpfiff auf beiden Seiten nicht mehr zu sehen.
Kurz nach der Halbzeit schwächte sich die Heimelf durch eine gelb rote Karte selbst und musste quasi den kompletten zweiten Abschnitt in Unterzahl überstehen. Jedoch muss hier erwähnt werden, dass Maximilian Worbs bei zwei Foulspielen jeweils die gelbe Karte sah. Auf der anderen Seite konnten die Eintrachtler einige Fouls begehen, die vom Unparteiischen nicht entsprechend bestraft wurden. Danach waren die Gäste natürlich gewillt den Ausgleichstreffer zu erzielen, ohne sich jedoch große Torchancen zu erspielen. Die Kleeblättler verteidigten im Kollektiv meist sehr diszipliniert und ließen wenig zu. Fast wie aus dem Nichts fiel dann nach 70 Minuten dennoch der Ausgleich, als die Allacher einen Angriff über links nicht verhindern konnten und der Gegner nur noch einzuschieben brauchte. In der Schlussphase gingen beide Mannschaften auf den Siegtreffer, da ein Punkt für beide zu wenig gewesen wäre. Das etwas glücklichere Ende hatten dann die tapfer kämpfenden Gastgeber, als der kurz zuvor eingewechselte Thomas Huser zum 2:1 traf. In den Schlussminuten mussten die Allacher noch einmal richtig hart fighten und es gelang Ihnen den immens wichtigen Dreier einzufahren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.