SC Inhauser Moos : TSV Allach 09 2:0

Unglückliche Niederlage gegen Inhauser Moos

In einer umkämpften Partie bei schwierigen Platzverhältnissen starteten die Gastgeber besser und hatten nach ein paar Minuten die erste große Chance durch Marco Hahm, welcher im Abschluss aber am Tor vorbei zielte. In der Folgezeit kamen die Gäste immer besser auf dem unebenen Geläuf zurecht und erspielten sich ein leichtes Übergewicht. Die erste gute Möglichkeit für die Kleeblättler hatte Michael Scheuerer nach einer Standardsituation, als sein Kopfball nur knapp das Gehäuse der Inhauser verfehlte. Auch danach blieben die Allacher tonangebend und hatten in den letzten 20 Minuten vor der Halbzeit deutlich mehr vom Spiel. In dieser Phase kamen die Moosler kaum mehr aus ihrer eigenen Hälfte hinaus und der Gast ließ Ball und Gegner laufen. Symptomatisch für die aktuelle Krise vor des Gegners Tor war dann eine Szene etwa fünf Minuten vor der Halbzeit, als erst Uli Fries am Pfosten  scheiterte und im Nachschuss Samuel Hilgart ein Spieler auf der Linie anschoss von wo der Ball nochmal zum Inhauser Moos Schlussmann prallte und dieser den Ball höchst selbst nochmal an den Pfosten kickte. So ging es mit einem sehr schmeichelhaften Remis für die Heimelf in die Halbzeitpause.

Im zweiten Durchgang waren dann scheinbar die Kleeblättler noch in der Kabine geblieben und bereits in der 46. Minute fiel das überraschende 1:0 für Inhauser Moos. Anzumerken ist hierbei allerdings, dass das Tor aus einer Abseitsposition entstand. Nur wenige Minuten später fingen sich die Allacher sogar noch das 2:0, als in der Vorwärtsbewegung der Ball verloren wurde und die Heimelf durch einen geschickten Konter nachlegen konnte. Ihr Matchplan für den zweiten Durchgang ist somit in den ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff voll aufgegangen. Somit mussten die Kleeblättler einem zwei Tore Rückstand nachlaufen, was auf dem tiefen Boden natürlich sehr kräfteraubend wurde. Allerdings gab man sich nicht auf und hatte kurze Zeit später durch Thomas Huser die Chance auf 2:1 zu verkürzen, welcher aber ebenfalls am rechten Torpfosten scheiterte. In der Schlussphase standen die Gastgeber nur noch um den eigenen Strafraum verteilt und Allach lief Angriff um Angriff an, ohne sich jedoch noch klare Möglichkeiten herauszuspielen. Immer wieder fand der letzte Pass keinen Abnehmer oder ein Inhausener warf sich im Zweikampf dazwischen.

Somit setzte es für die Kleeblättler die zweite Niederlage in Folge ohne eigenen Torerfolg. Fußball ist ein Ergebnissport und am heutigen Tage schlug man sich abermals selbst. Die zahlreichen Tormöglichkeiten hätten in eine Führung umgemünzt werden müssen, denn dann hätte das Spiel gewiss eine andere Dynamik bekommen. Nächstes Wochenende geht es zum nächsten Auswärtsspiel nach Niederroth. Diese werden nach Ihrem jüngsten Erfolg Selbstvertrauen getankt haben und sicherlich alles in die Waagschale werfen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.