top of page

Zwoate überzeugt mit hochverdientem 5:2 Heimsieg

Die Allach-Zwoate zeigte sich im heutigen Duell der beiden Tabellenletzten nach Systemumstellung von ihrer besten Seite und gewann auch in der Höhe verdient 5:2. Bei bestem Sommerwetter und für die Jahreszeit ungewohnten 23° war sie wie gefordert über die gesamten 90 Minuten „on fire“.


Es kamen verschiedene Faktoren zusammen, die in Summe nun endlich den nötigen Ertrag brachten. Zunächst waren in den gesamten Trainingseinheiten im Oktober immer zwischen 15 -20 Spieler anwesend, die Basis für gute Trainingsarbeit, entsprechende Fitneß und Auswahlkriterien für den Coach. Die nach nur 2 Trainingseinheiten eingeübte nicht ganz risikofreie Systemumstellung wurde bereits unter der Woche gut adaptiert und im Spiel weit überwiegend gut bis sehr gut umgesetzt. Man ließ sich nach gutem Beginn dieses Mal auch nicht vom erneut frühen 0:1 durcheinanderbringen, sondern glich, eminent wichtig, postwendend durch JP auf einen hervorragenden Steckpaß von Stefan aus. Das in den letzten Matches so heftig vermisste Spielglück kehrte auch wieder zurück, so dass der gegnerische Pfostenschuss eben nicht im Tor landete und auch der hervorragend souverän und unaufgeregt leitende Schiri leitete fehlerfrei für beide Teams, so dass die jeweiligen 11 Akteure auf dem Platz selbst für die Entscheidungen sorgten. Uli hatte zunächst noch Pech bei seiner Großchance, Allach war spielbestimmend, musste aber mit dem 1.1 in die Pause.


Mit dem Remis wurde wieder angepfiffen und der eingewechselte Capitano Wohli beendete nur 6 Minuten später endlich seine Seuchenserie. Efo ließ einen langen Schlag quer über den Platz los, Wohli roch den Braten, kreuzte und überlistete den Gästekeeper zur umjubelten 2:1 Führung. Kurz danach hatte auch der Gast eine Großchance, aber Keeper Carlos, heute wieder in Top-Form, hielt seine Vorderleute im Spiel. In Minute 64 war es wiederum Wohli, der steil geschickt durchbrach und nur noch regelwidrig im Sechzehner gelegt werden konnte. Nun schlug die Stunde des zweiten Stürmers, der in jedem Spiel vorher immens viel arbeitete und immer präsent war, aber bis dahin auch kein Abschlussglück hatte: Uli schnappte sich die Kugel und vollendete sicher zum 3:1. Davon noch mehr angestachelt schnürte er in der 76. Minute auf erneuten Assist von Wohli frei vor dem Tor seinen Doppelpack zum 4:1. Und 5 Minuten vor Schluß spielte wiederum Wohli den Ball mit der Hacke quer vor der Torlinie in den Lauf vom aufgerückten Eumel, der das Spielgerät wuchtig unter die Latte drosch. Die Messe war gelesen, der wunderschöne und unhaltbare Sonntagsschuß eines Gästestürmers 3 Minuten vor Abpfiff war nur noch Ergebniskosmetik und tat der Freude der Hausherren nach dem Spielende keinen Abbruch mehr.


Nicht dass man die letzten Spiele schlecht gewesen wäre, nein, man hatte sich nur immer unter Wert verkauft und das vorhandenen Potential nicht ausgeschöpft. Aber heute hatte endlich mal wieder alles für die Allach-Zwoate gepasst. Die eigene Leistung, der unbedingte Siegeswille, das nötige Spielglück und ein fehlerfreier Schiri brachte das Kleeblatt mit dem verdienten Heimsieg zunächst mal über den Strich der Abstiegszone. Mehr und mehr bildet sich das nötige Gerüst des Teams heraus, das auch die Abläufe verbessert. Nun gilt es, den Aufwärtstrend nächsten Sonntag beim bislang überragenden Tabellenführer in Hilgertshausen mit Mut und Zuversicht fortzusetzen. Die Vorzeichen sind klar verteilt, aber David wird alles tun, um Goliath bestmöglich zu ärgern.


*Tore/Assists:*

10. Minute: 0:1 Gegner

11. Minute: 1:1 JP/Stefan

***************************

51. Minute: 2:1 Wohli/Efo

64. Minute: 3:1 Uli/Wohli (FE)

76. Minute: 4:1 Uli/Wohli

85. Minute: 5:1 Eumel/Wohli

87. Minute: 5:2 Gegner

Kader (16 Spieler):

Carlos JP Dusan Salvo SimonH Pedro Wohli Eumel Wummi Uli Efo Quero Filip AlexP StefanSch. Mika


NICHT im Kader (16 Spieler):

Sebi Flo Nizar Toni Erik Enrico Hezel (V)

Luki Lukas Salbeck Moritz (NA)

Benji (K)

Musti Felix Ayhan Mark (nicht im Kader)



42 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page